Dritter Sieg in Folge

FC Admira Wacker Mödling- SK Sturm Graz 0:1
Sonntag, 27. September 2015, 16:30 Uhr
BSFZ-Arena, 3.033 Zuschauer (ca. 300 Sturmfans)
Bundesliga Saison 2015/16, 10. Runde

Immer wieder Sonntags

Nachdem es ja schon tatsächlich zur Gewohnheit geworden ist, dass man an einem Wochentag, welcher NICHT als der Lieblingswochentag aller bekannt war, auswärts antreten musste, half auch dieses Mal auch das ganze Herumjammern nichts. Und so konnte man nach einen aufregenden Samstag im Grazer Nachtleben vor dem Schlafengehen wieder mal mit vollem Frust den Wecker stellen, um seinen Sonntag damit zu verbringen, früh aufzustehen und unseren SK Sturm auswärts in der Südstadt zu unterstützen. Ein kleiner positiver Gedanke im Hinterkopf kam dabei immer wieder hervor: die Mannschaft konnte in den letzten zwei Spielen mit einem zufriedenstellenden Endresultat wieder ein wenig Optimismus in den Köpfen hervorrufen. Aber zum momentanen Zeitpunkt und angesichts der aktuellen Probleme, die sich rund um den Verein auftun, konnte man dennoch zu Recht etwas skeptisch in die Partie gehen.

Admira21
20 Jahre Extrema Langenwang

Doch bevor man nach sich in das in das ca. 2 Stunden entfernte Maria Enzersdorf aufmachte, um dem Match beizuwohnen, stand noch ein (für manch einen sogar wichtigerer) anderer Tagespunkt am Programm. Die aktiven Fangruppen trafen sich schon früh am Morgen, um das 20jährige Bestehen der Extrema Langenwang gebührend zu feiern. Die Obersteirer luden zu einem gemütlichen Frühschoppen auf der örtlichen Sportanlage des ‘ATUS Langenwang’ ein, um sich gemeinsam auf das Auswärtsspiel vorzubereiten. Gelungen ist dies auf ganzer Linie! Eine ausgezeichnete Arbeit der Gastronomie, eine perfekte – an die Stimmung angepasste -Einlage des ‘Puntigamer Trios’, und als wäre das nicht schon genug: Überaus faire Getränkepreise sorgten dafür, dass sich niemand mit einen langezogenen Gesicht wieder auf die Weiterfahrt begeben musste. Vor der Abfahrt boten die Gastgeber noch eine gute Pyroeinlage auf der Tribüne der Platzes und es wurden noch einige Lieder angestimmt und so wurde die Feier zu einem absoluten Highlight. Somit war auch die allerletzte miese Stimmung wie Weggeblasen und man begab sich gemeinsam auf die Weiterfahrt in die Südstadt.

Admira3
Wir wollen Sturm sehen

… IMMER NOCH! Nachdem man sich im Stadion des Gastgebers eingefunden hatte und das ein oder andre Bier nicht lange auf sich warten ließ, fiel schnell allen auf, dass die Fangruppen weiterhin jegliche Zurschaustellung von Zaunfahnen boykottierten und der Auswärtssektor wieder einmal lediglich mit dem ‘IM VEBRIGEN SIND WIR DER MEINUNG, DASS STVRM GRAZ FVER PROFESSIONELLE
STRVKTVREN, KARRIEREPLATTFORM VND MODERNEN FVSSBALL STEHEN MVSS’ Spruchband geschmückt war.
Was hierbei jedoch nochmals mehr ins Auge gestochen hat, war, dass auf der Südseite des Stadions hinter dem Tor das ‘WIR WOLLEN STURM SEHEN’ Transparent hing, welches man ja bereits vom Heimsieg gegen die Austria kannte.

Admira2
Los gehts!

Der Anpfiff ertönte und man war bereit für das ‘Topspiel’ der Runde. Jedoch war es kein Start, wie man ihn sich gewünscht hätte, denn schon nach nicht einmal 5 Minuten konnten die Gastgeber die Abwehr unserer
Blackys überlisten und dann konnte der frühe Rückstand nur durch Goalie Michael Esser verhindert werden.
Danach gab es nicht viel Erwähnenswertes, die Partie eher fad, die Stimmung mittelmäßig und so machte man hin und wieder mal einen Ausflug zum Bierstand. Nach 39 Minuten dann endlich eine erste Chance unserer Blackies, Andreas Gruber konnte die gut herausgespielte Chance jedoch nicht verwerten. Nach einer enttäuschenden ersten Hälfte konnte man nur hoffen, dass sich die Partie im 2. Spielabschnitt bessern würde.
Und tatsächlich konnte man dann nach Wiederanpfiff eine deutliche Verbesserung sehen, und nach nicht einmal zehn gespielten Minuten konnte Roman Kienast durch einen Assist von Donis Avdijaj in Minute 54 zum 1:0 für unseren SK Sturm treffen! Danach merkte man deutlich, dass die 2. Hälfte um ein Vielfaches belebter war, viele Torschüsse und mehr Einsatz beider Mannschaften sorgten für ein durchaus attraktives
Spiel, was sich auch stark auf die Stimmung im Gästeblock auswirkte.
5 Minuten vor Schluss war nur noch das Bangen um den Abpfiff vorherrschend, die Admira setzte noch einmal alles auf eine Karte und warf alles nach vorne. Doch die Abwehr unseres Teams hielt stand und somit war es nach einer Nachspielzeit, die jedem wie eine Ewigkeit vorkam, endlich geschafft und man konnte denn Sack zumachen und 3 Punkte aus der Südstadt mitnehmen.

So kann’s ruhig weitergehen

Nach dem Schlusspfiff gab es Applaus für die Mannschaft, doch keiner wollte in große Euphorie ausbrechen. Drei Siege in Folge mögen zwar optimistisch stimmen, doch hat man schon öfter die Erfahrung gemacht, dass es sich bei solchen ‘Erfolgsserien’ nur um Phasen handelt. Damit dem nicht so ist, gilt es jetzt, die Mannschaft zu Hause und in der Ferne voll zu unterstützen! In den nicht einmal mehr zweieinhalb Monaten bis zur Winterpause zählt im Stadion jede Stimme, um die Schwoazn nach vorne zu treiben und zu den Europacup-Plätzen aufzuschließen.
Das nächste Spiel ist wieder ein Auswärtsspiel, diesmal jedoch endlich wieder an einem Samstag beim SV Grödig. Also gemma Schwoaze! Geben wir unserem Team gemeinsam die Kraft zum nächsten Sieg und zeigen, dass wir nach wie vor hinter unseren Farben stehen. Alles für Sturm!

-Schieferl-

Fotos: Klassische Version | Mobile Version